Startseite» Wohnratgeber» Nachhaltig wohnen mit Holz

Nachhaltig wohnen mit Holz

Nachhaltig wohnen mit Holz

Naturmaterialien sollten mit Bedacht verbraucht werden, denn ihre Quellen sind keineswegs unerschöpflich. Aber das Bewusstsein für Nachhaltigkeit ist nicht nur im Bereich Konsum wichtig, denn keinesfalls sollte Nachhaltigkeit einen Schritt zuvor außer Acht gelassen werden: bei der Produktion.

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Wir alle wissen, dass die Ressourcen unserer Erde nur in begrenztem Maße zur Verfügung stehen. Deshalb ist es wichtig, dass wir die Rohstoffe umweltverträglich nutzen. Umweltbewusster Konsum sowie verantwortungsvoller Umgang mit ökologischen Materialien stellen den Kern des Prinzips der Nachhaltigkeit dar.
Einhergehend damit sollten Gebrauchsgegenstände möglichst langlebig sein und umweltfreundlich produziert werden.

Holzmöbel und Nachhaltigkeit

Im Bereich der Verarbeitung von Holz für den Möbelbau stellen besonders Raubbau, unkontrollierte Rodungen und das Abholzen von Regenwäldern ein großes Problem dar. Auch umweltschädliche Lacke und Klebstoffe sind eine große Belastung für Mensch und Natur. Indem Sie sich bewusst für Holzmöbel aus ökologisch verantwortungsvoller Produktion entscheiden, tragen Sie aktiv zum Erhalt wichtiger Lebensräume bei und fördern Ihre eigene Gesundheit.

Was sind Öko-Möbel?

Das Holz für ökologisch produzierte Möbel stammt aus nachhaltigem und umweltbewusstem Anbau. Es werden also ausschließlich Naturprodukte aus kontrolliertem Anbau verwendet. Bei der weiteren Verarbeitung der Rohstoffe kommen keinerlei Schadstoffe zum Einsatz. Das teurere Ausgangsmaterial und die aufwändige Verarbeitung heben Öko-Möbel in das obere Preissegment. Dafür stehen ökologische Naturmöbel für herausragende Qualität und Langlebigkeit.

Nachhaltige Holzmöbel steigern Ihre Wohngesundheit

Holz ist ein ökologisches Baumaterial. Wenn Sie Ihr Zuhause mit hochwertigen Massivholzmöbeln statt mit Billigmöbeln einrichten, wohnen Sie nicht nur schöner, sondern tun auch noch was für Ihre Gesundheit. Öko-Möbel schonen die Umwelt, unterstützen eine gute Luftqualität in Ihren Räumen und sorgen für ein gesundes Raumklima.
Unbehandelte oder geölte Holzoberflächen von Naturmöbeln wirken nämlich feuchtigkeitsregulierend: Bei trockener Raumluft geben sie Feuchtigkeit ab, die sie bei zu hoher Luftfeuchtigkeit wieder aufnehmen. Ökologisches Wohnen trägt so maßgeblich zu Ihrem Wohlbefinden bei. Insbesondere für Menschen, die unter Allergien, Kopfschmerzen oder Asthma leiden, sind schadstofffreie Möbel sehr wichtig.

Nicht alle Holzarten eignen sich für nachhaltige Möbel

Bei der Auswahl des Holzes sollten Sie darauf achten, dass es aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Tropenhölzer wie Akazie, Eukalyptus, Mahagoni oder auch Teakholz stammen häufig aus unkontrollierten Rodungen. Es ist nur sehr schwer möglich, die Bedingungen des Anbaus und der Abholzung auf Nachhaltigkeit hin zu überprüfen.
Oftmals erschwert auch die Bodenbeschaffenheit in Tropengebieten eine nachhaltige Bewaldung. Außerdem fällt die CO2-Bilanz für diese Hölzer aufgrund der überdurchschnittlich weiten Transportwege entsprechend negativ aus.

Deshalb ist es sinnvoll, sich für heimische Holzarten zu entscheiden, die aus ökologischer Waldnutzung stammen. So werden nicht nur Lebensräume von Flora und Fauna geschützt, auch die kurzen Transportwege sorgen für einen umweltbewussten Grünen Fußabdruck. Europäische Baumarten, die sich hervorragend für die Verarbeitung zu nachhaltigen Holzmöbeln eignen, sind zum Beispiel Eiche, Esche, Nuss- und auch Kirschbaum.

Wartekreisel
Zum Datenschutz.