Holzverleimung

Die Qualität des Möbelstücks hängt nicht nur vom verwendeten Holz ab. Eine entscheidende Rolle spielt auch die Verarbeitung, insbesondere die gewählte Art der Holzverleimung. Hier unterscheidet man im Wesentlich zwischen der PV-Verleimung und der DV-Verleimung.

Die Patchwork-Verleimung besteht aus vielen kleinen Holzstücken

Hinter der Bezeichnung Massivholz PV verbirgt die sogenannte Patchworkverleimung. Bei dieser Patchwork-Massivholzverleimung werden die einzelnen kleinen Holzstücke mit Holzkleber zusammengesetzt. Bei der PV-Verleimung sind die Holzteile etwa 4 bis 5 Zentimeter breit und etwa 40 Zentimeter lang. Eine große PV-Holzplatte besteht also aus relativ vielen einzelnen Holzteilen und verfügt deshalb über recht viele Leimstellen. Zudem kommt bei dieser Holzverleimung verhältnismäßig viel Leim zum Einsatz. Die vielen Verbindungsstellen sind nicht nur potenzielle Schwachstellen, sie können mit der Zeit auch uneben werden.

Patchwork-Verleimung (PV) verarbeitet auch minderwertiges Holz

Die einzelnen Holzbohlen werden für die Massivholz-PV in kleine Stücke gesägt. Deshalb können auch minderwertige oder von Schädlingen befallene Holzbohlen verwendet werden. Denn die betroffenen Stellen werden einfach entfernt und weggesägt. Das übrige Holz kann dann wieder zu einer Platte verleimt werden. Optisch erkennst du recht leicht, ob das Holz verleimt wurde mit der PV-Verleimung: Die Holzplatte erinnert äußerlich stark an Parkettboden.

Durchgehende Verleimung (DV) sorgt für ein ebenmäßiges Holzbild

Eine ausgesprochen hochwertige Massivholzverleimung ist die Durchgehende Verleimung. Hier werden die Bretter im Ganzen verleimt. Dadurch entsteht eine stabile und ebenmäßige Holzplatte. Da die einzelnen Brettermiteinander verleimt werden, kommt hierfür erstklassiges Massivholz zum Einsatz. Denn bei jeder einzelnen Holzbohle müssen die Qualitätsmerkmale stimmen. Wir in der Anton Doll Holzmanufaktur setzten übrigens ausschließlich auf erstklassige Massivholzverleimung DV. Dabei achten wir darauf, dass die verleimten Holzbretter ein gleichmäßiges Holzbild ergeben, und die Maserung harmonisch erscheint.

Holzleim in guter Qualität verbindet die Komponenten dauerhaft

Damit die Qualität stimmt, kommt es bei der Verarbeitung von Holz nicht nur auf die verwendete Holzart und die passende Holzfeuchte an, sondern auch auf den richtigen Klebstoff. Denn Premiumholz verdient eine hochwertige Verleimung mit bestem Leim. Der Holzkleber bzw. Holzleim sollte deshalb schadstofffrei und unbedingt formaldehydfrei sein. Zudem hängt die Dauerhaftigkeit der Verbindung davon ab, ob die Presszeit eingehalten wurde und der Holzleim gut ausgehärtet ist. Ein wasserfester oder wasserabweisender Leim hält die Leimstellen auch bei Berührung mit Feuchtigkeit und Nässe zuverlässig geschlossen. Weissleim trocknet während dem Aushärten übrigens farblos und ist in trockenem Zustand transparent. Achte darauf, dass der Leimauftrag sauber und präzise gearbeitet wurde - du solltest keine Fugen zwischen dem Holz sehen können.

Für die Produkte aus unserer Holzmanufaktur kommt ausschließlich hochwertiger Holzleim zum Einsatz, der dauerhaft und selbstverständlich formaldehydfrei ist.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

WEITERE ARTIKEL

Designhocker »Lia« aus Eichenholz

Eiche geölt, Honigoptik

Ab € 187
Bank »Josef« aus Eiche (80cm)

Eiche geölt, Honigoptik

Ab € 557
Tisch »Nikklas« mit Schubladen aus Eiche
Ab € 2.247
Tisch »Nikklas« aus Eiche

Eiche geölt, Honigoptik

Ab € 1.697
Sekretär »Nikklas«

Eiche geölt, Honigoptik

Ab € 1.297
Bank »Hans« aus Eichenholz

Eiche geölt, Honigoptik

Ab € 627
Tisch »Nikklas« aus Nussbaum
Ab € 2.357
x
Error